TEAM

deutsch | english

KOMPLETTES TEAM

KALENDER

Dezember 2017

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Ausstellungs-Übersicht
Jahresübersicht

Dr. Inke Arns

Künstlerische Leitung







Inke Arns, Dr. phil., Kuratorin und seit 2005 künstlerische Leiterin des Hartware MedienKunstVerein Dortmund (www.hmkv.de). Seit 1993 freie Kuratorin und Autorin mit den Schwerpunkten Medienkunst und -theorie, Netzkulturen, Osteuropa. Aufenthalt und Schulbesuch in Paris (1982-1986), Abitur in West-Berlin (1988), Studium der Slawistik, Osteuropastudien, Politikwissenschaften und Kunstgeschichte in Berlin und Amsterdam (1988-1996), 2004 Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Dissertation zum Paradigmenwechsel der Rezeption der historischen Avantgarde und des Utopie-Begriffs in (medien-)künstlerischen Projekten der 1980er und 1990er Jahre in Ex-Jugoslawien und Russland.

Sie kuratiert(e) Ausstellungen im Bauhaus (Dessau), n.b.k. (Berlin), in der Moderna galerija (Ljubljana), Künstlerhaus Bethanien (Berlin), Karl Ernst Osthaus Museum (Hagen), Museum of Contemporary Art (Belgrad), Hartware MedienKunstVerein (Dortmund), Centre for Contemporary Arts – CCA (Glasgow), KW Institute for Contemporary Art (Berlin), Videotage (Hong Kong), Museum of Contemporary Art Vojvodina (Novi Sad), Centre for Contemporary Art Zamek Ujazdowski (Warschau), Centre for Contemporary Art “Znaki Czasu” (Toruń), Contemporary Art Centre CAC (Vilnius), Muzeum Sztuki (Łodz), La Panacée (Montpellier), Jeu de Paume (Paris), Autocenter (Berlin), Haus der Kulturen der Welt (Berlin), Kunsthal Charlottenborg (Kopenhagen).

Ausstellungen u.a. IRWIN: Retroprincip 1983-2003 (Berlin 2003, Hagen 2003, Belgrad 2004), What is Modern Art? (Group Show) (Berlin 2006), The Wonderful World of irational.org (Dortmund 2006, Glasgow 2007, Novi Sad 2008, Leuven 2012), History Will Repeat Itself (Dortmund 2007, Berlin 2007, Warschau 2008, Hong Kong 2008), Anna Kournikova … Kunst im Zeitalter des geistigen Eigentums (Dortmund 2008), “Wach sind nur die Geister” – Über Gespenster und ihre Medien (Dortmund 2009, Toruń 2010), Building Memory (Vilnius, Lodz, Tel Aviv, Dortmund 2009 – 2010), Arctic Perspective (Dortmund 2010), Laure Prouvost: Monolog (Bielefeld 2011), Barbara Breitenfellner: Traum einer Ausstellung (Dortmund 2011), The Oil Show (Dortmund 2011), Artur Zmijewski: Democracies (2012), Suzanne Treister: HEXEN 2.0 (2012), Francis Hunger: History has left the Building (2012), Sounds Like Silence (John Cage – 4’33” – Silence today / 1912 – 1952 – 2012) (2012), His Master’s Voice: Von Stimme und Sprache (Dortmund 2013, Montpellier 2015), INDUSTRIAL (Research) (2013), World of Matter (2014), Böse Clowns (Dortmund 2014, Erlangen 2016), Re-Discovery IV: Peter Rose, Erik Bünger, Katarina Zdjelar (Berlin 2015), Digitale Folklore (Dortmund 2015), RYBN: ADMXI (Paris 2015), Whistleblower & Vigilanten. Figuren des digitalen Widerstands (Dortmund 2016, Kopenhagen 2017), Hito Steyerl: Factory of the Sun (Dortmund 2016), Dan Perjovschi: The Hard Drawing (Dortmund 2016), Die Welt Ohne Uns (Dortmund 2016, Ljubljana 2017), Die Grenze (Moskau, St. Petersburg, Krasnojarsk, Kiew, Tiflis, Minsk, Dortmund 2017), alien matter (Berlin 2017), Gesellschaft zur Wertschätzung des Brutalismus / The Brutalism Appreciation Society (Dortmund 2017).

Auszeichnungen: Der HMKV erhält 2017 den ADKV-ART COLOGNE Preise für Kunstvereine, nachdem er zum sechsten Mal nominiert worden war (nach 2007, 2008, 2011, 2013 und 2014) und 2013 eine Lobende Anerkennung in diesem Rahmen erhielt. Die Ausstellung Sounds Like Silence des HMKV wurde auf der 55. Internationalen Kunstausstellung der Biennale di Venezia 2013 von der deutschen Sektion der AICA (Internationaler Kunstkritikerverband) als “Besondere Ausstellung des Jahres 2012″ auszeichnet. 2011 erhielt der HMKV den JUMP Jahresförderpreis für Kunstvereine der Kunststiftung NRW.

Lehraufträge an Universitäten und Kunstakademien in Berlin, Leipzig, Rotterdam, Zürich, Dortmund, Witten/Herdecke und Amsterdam (2000–2017). Autorin zahlreicher Beiträge zur Medienkunst und Netzkultur und Herausgeberin von Ausstellungskatalogen. Bücher: Neue Slowenische Kunst (NSK) – eine Analyse ihrer künstlerischen Strategien im Kontext der 1980er Jahre in Jugoslawien (Museum Ostdeutsche Galerie, 2002), Netzkulturen (Europäische Verlagsanstalt, 2002), Objects in the mirror may be closer than they appear! Die Avantgarde im Rückspiegel (Humboldt-Universität zu Berlin, 2004).

(Stand: 30. Juli 2017)

Ausführliche Informationen unter www.inkearns.de